Skip to main content


Die zeitlich befristete Senkung der #Mehrwertsteuer ist ein weiterer Schritt zur #Entlastung der Bürgerinnen und Bürger. Unternehmen sollen sie eins zu eins an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergeben, sagt #Kanzler #Scholz. Darüber hinaus plant die #Bundesregierung ein drittes #Entlastungspaket.
„Die Gerechtigkeitsfrage ist entscheidend, damit das Land in dieser Krise zusammensteht. Deshalb senken wir die Mehrwertsteuer auf Gas von 19 auf sieben Prozent.“

BjoernAusGE reshared this.

Ja sollen Sie. Aber die Geschichte hat uns wohl gezeigt das Unternehmen das nur selten ohne Druck aus der Politik in Form von verbindlichen Gesetzen auch tun.
es ist eine katastrophale Signalwirkung. Gas wird stärker subventioniert als EE.
Wenn man uniper direkt ohne Gasumlage gerettet hätte wäre all das nicht nötig.
Da es mich langsam wahnsinnig macht dass bisher NIEMAND den Elefanten im Raum angesprochen hat (zumindest habe ich nicht ansatzweise etwas davon mitbekommen), gilt nicht eigentlich: "Der ermäßigte Satz von 7 % gilt für Güter des täglichen Bedarfs und wurde eingeführt um für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen"?
"Interessant" dass Strom, Heizung usw. auch im Jahr 2022 immer noch nicht als "Güter des täglichen Bedarfs" gelten. Aber "ok", das gilt ja auch (nicht!) für Windeln, Babynahrung und bis vor nicht allzu langer Zeit auch für "Menstruationsartikel" uvm...
Aber Hauptsache Trüffel, Hotelübernachtungen usw. werden weiter nur mit 7% besteuert - genau das was Menschen am unteren Ende der Gesellschaft unbedingt täglich benötigen...
Ohne meine tägliche Portion Trüffel steig ich auch erst gar nicht aus meinem Hotelbett!! 🙃
Nun, das einzige, das viele Männer in der Politik über Menstruation wissen, ist nunmal, dass sie täglich Trüffel essen können, aber Frauen nicht täglich menstruieren.

Weniger lustig als es scheint, denn neulich habe ich mitbekommen, dass US-Konservative z.Teil denken, alle Frauen würden gleichzeitig zum Monatswechsel menstruieren.
Ist doch ganz klar, wenn man sich die Miete nicht mehr leisten kann, können die Menschen immer ein Zimmer oder mehrere im Hotel nehmen.
Das ist halt soziale Gerechtigkeit aus Sicht der FDP: Wenn Lindner nicht mehr in seinem Lieblingshotel übernachten kann, dann ist das ganz arg ungerecht.
Vegane Alternativen werden auch noch mit 19% besteuert. Ist ja nicht essentiell für Veganer...
"sollen"? Sind sie auch gesetzlich verpflichtet worden?
sollen sollen Fahrradkette
@Bundespresseamt Entschuldigung, aber dies (und das sage ich selten) ist so einer wenigen Fälle in dem es mir lieber ist, wenn einer muss und nicht soll.
Als weitestgehend gasunabhängiger Bürger mag ich leicht reden, aber Gerechtigkeit wird nicht dadurch gewahrt, dass alle die relativ gleiche Entlastung erhalten, wenn alle _relativ_ gleichermaßen Entlasteten zuvor _absolut_ gleichermaßen belastet wurden. Das ist simple Algebra Klasse 6. Die hier beworbene Gerechtigkeitsfrage ignoriert die ungerechte Vorgeschichte. Schwächere müssen entlastet werden, gern auch mit den Steuereinnahmen der stärkeren Gasumlagezahler.
Und, nein, die Mittelschicht ist eher nicht gemeint, wenn hier von Schwächeren die Rede ist. Es ist eben ein Unterschied, ob man 50% oder 80% seiner monatlichen Einnahmen in _unverzichtbare_ Kosten steckt, was wiederum nicht Urlaub, täglich Fleisch auf dem Tisch, regelmäßige Besuche im Restaurant, Kino oder dgl. meint. Die Mittelschicht hat Einsparpotenziale, von denen Schwächere nur träumen.